Direkt zum Hauptbereich

Irland 2013 - 1. Tag: Carlow, Co. Carlow

Da wir uns für unseren Urlaub im Osten Irlands keine direkte Marschroute vorgegeben hatten, und da Carlow keine 30 Kilometer von unserer Hofstallung (aka. Ferienwohnung) entfernt lag, sollte dieser Ort unsere erste Visite erfahren.

Was gibt es über Carlow zu sagen? Es ist eine Stadt. Keine besonders große. Und keine besonders schöne. Aber es ist eine Stadt. Und sie ist die Hauptstadt des County Carlow.

Sehenswürdigkeiten sind rar gesät in diesem Ort. Aufgefallen ist uns, dass es in diesem Ort scheinbar problemlos möglich sein sollte, einen Friseur ausfindig zu machen. Bei unserem Stadtrundgang kamen wir an gefühlten 87 Friseur/Coiffeursalons vorbei. Und an einem weiteren Gebäude kamen wir vorbei, dessen Sinn und Zweck uns erst im Nachhinein beim Durchforsten von Google Maps offenbart werden sollte. Das Gerichtsgebäude - wirklich sehenswert. Leider nur von Außen, stand es doch während unseres Besuchs nicht für eine Besichtigung zur Verfügung. Allerdings ist der römische Stil, in welchem dieses Gebäude errichtet wurde, auch so schon imposant. Hier möchte man doch gerne verknackt werden.

Wenn man schon vor Ort ist, dann sollte man auch noch kurz Carlow Castle eines Blickes würdigen. An den Ruinen stehen Informationen zu der ehemaligen Burg. So erfährt man, dass die Burg zwischen 1207 und 1213 erbaut worden ist. Dass die Burg eigentlich aus vier Türmen bestand. Und dass im Jahr 1814 ein einheimischer Arzt, beim Versuch die Burg auszubessern, zwei Türme der Burg in Schutt und Asche gelegt hat. Was lernt man daraus? Drück niemals einem Arzt Sprengstoff in die Hand.
Dort, wo die ehemaligen Mauern und Ecktürme standen, befindet sich nun ein Garten, der dem ehemaligen Grundriss entspricht. Bis auf die Gebühr für einen Parkplatz, sind für diese Sehenswürdigkeit keine weiteren Kosten fällig.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sie schon immer über Amazon wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten

Oder: Ein möglicher Grund, weshalb es uns Amazon nicht ermöglicht, alle eigenen Bestellungen in einer übersichtlichen Liste als csv herunterzuladen.

Ich denke, dass der Grund einfach folgender ist: Man würde sich bewusst, wie hoch die Geldsumme ist, die man über Amazon verkonsumiert hat. Und man würde diese Summe dann sehr schnell mit dem Barkauf eines Autos oder eines Hauses vergleichen. Und würde sich dann die Frage stellen: Warum? Und möglicherweise auch die Frage: WARUUUUM?

Doch auch wenn Amazon das Herunterladen einer Bestellübersicht im Gesamten nicht zulässt, so gibt es doch einige findige Tüftler, die Schnittstellen für eben derartige Aufgaben schreiben.

Einer davon ist abflussrohr und er hat auf der Seite ngb.to ein wunderbares Script erstellt, welches es ermöglicht, sämtliche Bestellungen bei Amazon als csv, für die Verwendung in einer Tabellenkalkulationssoftware (Excel/Google Spreadsheets/etc.), zu exportieren.

Das Script und ein HowTo findet sich hier.

Was benötigt man?

Da…

Lytro Illum - die neue Lichtfeld Kamera

Ich hatte ja bereits in meinem Blog über die Lytro Lichtfeld Kamerageschrieben.

Nun (seit August 2014) ist deren Nachfolger, die Lytro Illum erhältlich, die äußerst interessante Specs bietet

Brennweite: 9,5-77,8mm (entspricht 30-250mm)Blendenöffnung: f/2.0ISO 80-3.200Auflösung 2D: 2.450 x 1.634 (~ 4MP) Schnellste Verschlusszeit: 1/4.000 Sekunden Längste Verschlusszeit: 32 SekundenSpeicher: SDXC/SDHC3 Bilder pro SekundeÄußerst interessante Features, die allerdings auch einen stolzen Preis haben: Für 1.599 $  wechselt das gute Ding in Euren Besitz.
Glücklicherweise kann man noch den Vorgänger ergattern, der bereits ab 199 $ zu haben ist. Allerdings auch mit weitaus weniger spektakulären Eigenschaften.
Und was macht nun die Lytro Kamera so besonders? Nun, eine erschöpfende Antwort ist auf Wiki zu finden. Der (m.E.) wichtigste Punkt einer Lichtfeld Kamera: Mit einer Lichtfeld Kamera kann die Fokusebene im Nachhinein im Bild verändert werden.
Hier kann man sich ein Bild von der Fotografie mit …

Cryptomator - AES Verschlüsselung in der Cloud

Derzeit nutze ich für die Verschlüsselung meiner Daten in der Cloud (noch) Boxcryptor. Leider hat man in nahezu jede kommerzielle Software keinen Einblick, weshalb man natürlich auch den (vollmundigen) Versprechungen der Hersteller Glauben schenken muss, dass dies ein absolut sicheres und ohne jegliche Backdoor programmiertes Stück Software ist.

Sympathischer finde ich da den Einsatz von Open Source Software. Und hier kommt Cryptomator ins Spiel: Eine Open Source AES Verschlüsselung eigener Daten in der Cloud. Derzeit sind die Tools (leider) nur für Windows erhältlich. Doch wer die Open Source Szene kennt, der weiß, dass hier etwas Großes entstehen könnte.

Es lohnt sich also, dieses Produkt weiter zu verfolgen. Und ggf. auch mit monetären Mitteln zu unterstützen. Oder noch besser: das eigene programmiertechnische Genie in die Weiterentwicklung der Software miteinzubringen.